charterbar Yachting GmbH & Co. KG ist seit dem 01.10.2016 am Markt und gehört seit Beginn an zur Gruppe der Nautic Alliance.

Einem Zusammenschluss kompetenter und sicherer Firmen im Yachtbereich, bestehend aus Yachthändlern, Service- und Charterfirmen.

Das Team hingegen ist alles andere als Neu! Ümit Uzun, Caroline Schneegold, Sandra Menth und Irina Furkel, bilden den Kern des Unternehmens. Jahrelange Erfahrung im Charterbusiness, darunter im Verkauf, Flotten- und Qualitätsmanagement, Marketing und Kundenservice.

Charterbar Yachting Team

Interview mit Herrn Ümit Uzun von Charterbar Yachting

auf der Boot Düsseldorf 2017 zum Thema "Sicher chartern"

 

 

Skipper.online: 

Herr Uzun, wie finde ich als Einsteiger die passende Yacht für mich und

auf was muss ich bei meinem ersten Törn besonders achten?

 

Ümit Uzun:

Gerade wenn ich noch am Anfang meiner Segelkarriere stehe würde ich,

wenn´s um die passende Yacht geht, jemanden fragen der sich gut auskennt. Dass kann ein guter Freund sein der seit Jahren chartert oder auch eine vertraute Agentur. Vom Handling her sollte die Größe der Yacht vertraut sein, d.h. wenn ich bereits auf einer ´35-Fuß Yacht als Co-Skipper mitgefahren bin, sollte ich mir jetzt nicht gleich eine ´50-Fuß Yacht mit 10 Mann oder einen

 

Katamaran chartern auch wenn´s verlockend ist. Hier sollte ich Yachtgrößen die ich bereits kenne und mir auch zutraue ins Auge fassen.

Ich würde das erste Mal nur mit einer vertrauten Größe aufs Wasser gehen, wenn nicht sogar mit einem typ-gleichem Schiff das ich bereits kenne. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste.

 

Skipper.online:

Es verlockt natürlich immer ein größeres Schiff zu nehmen aber die Handlingsunterschiede zwischen z. B. einer ´35 und einer ´46 sind natürlich nicht zu verachten.

 

Ümit Uzun:

Richtig, vor allem ist es so dass die größeren Schiffe oft auch über ein Bugstrahlruder verfügen das kleinere Schiffe nicht haben. Trotzdem sind die größeren Schiffe doch noch mal eine andere Nummer. Wenn ich jetzt z.B. beim Anlegen Seitenwind habe, dann verhält sich natürlich eine ´46-Fuß Yacht anders als eine ´35-Fuß Yacht.

Aber wenn ich auf einer ´46-Fuß Yacht meine ersten Törns gemacht habe, dann spricht auch nichts dagegen auf einer ´46 zu fahren denn etwas vertrautes gibt auch Sicherheit.

Skipper.online:

Wie findet man jetzt als Anfänger aus dem doch sehr großen Angebot

einen guten Vercharterer?

 

Ümit Uzun:

Das ist eine sehr wichtige Frage. Ich persönlich habe 7 Jahre Qualitätsmanagement bezüglich Vercharterer betrieben. Man muss an dem Thema ständig dran bleiben, denn eine Basis die im aktuellen Jahr vielleicht einen guten Service geboten hat, bietet das nicht zwangsläufig im nächsten Jahr auch wieder. Das steht und fällt mit dem Basispersonal.

Aber es gibt natürlich auch die umgekehrten Fälle. Eine Basis die dieses Jahr einmal ein Tief hat, kann im nächsten Jahr Aufgrund von z.B. neuem Personal wieder eine andere Qualität abliefern. Wie es aber hinter den Kulissen z.B. finanziell um die Basis bestimmt ist, kann man schwer beurteilen.

Deswegen rate ich jedem, sucht euch eine gute Agentur die weiß wie der Markt tickt, die die Vercharterer kennen und in ständigem Kontakt mit diesen Ver- charterern sind. Das ist aus meiner Sicht die Aufgabe einer guten Agentur zu selektieren wer bietet eine gute Qualität, und damit sind nicht nur saubere Schiffe gemeint, sondern auch das Personal und das Preis/Leistungsverhältnis. Auch ist die Fähigkeit im Falle eines Schadens oder Problems schnell reagieren zu können, indem man Ersatzteile vorrätig hat oder falls erforderlich auch ein Ersatzschiff zur Verfügung stellen kann sehr wichtig. Das sind Dinge da würde ich mich persönlich immer auf eine gute Agentur verlassen und diesen Job den Profis überlassen.

 

Skipper.online:

Schlägt sich eine hohe Qualität des Vercharterer eigentlich immer in einem höheren Preis nieder? 

 

Ümit Uzun:

Das ist auch eine gute Frage, aber die Antwort ist definitiv nein. Wenn ich ein guter Vercharterer bin habe ich mich ja bereits auf dem Markt positioniert. Das heißt, bei mir läuft alles rund - Einnahmen/Ausgaben habe ich im Griff und es ist genug Geld da um sich gutes Basispersonal

und Techniker leisten zu können. Wenn ich all dies habe dann bin ich auch in meinen Preisen gefestigt und ich muss nicht, falls die Saison einmal nicht so gut gelaufen ist mein Top-Personal gleich entlassen. Falls ich immer nur "plus/minus null" raus komme, muss ich mir als Basis überlegen ob ich meine Preise nicht doch erhöhe um am Markt bestehen zu können.

Auch die Tatsache dass man über eine Agentur bucht kostet den Kunden nicht mehr, da eine Agentur ihre Provision direkt vom Vercharterer erhält. Insofern hat man als Kunde keinen finanziellen Nachteil wenn man eine qualitativ hochwertigere Basis nimmt. Der Unterschied ist wenn dann am Schiff auszumachen. Wenn ich ein ganz neues Schiff nehme, dass vielleicht moderner ausgestattet ist, zahle ich etwas mehr als bei einem älterem. Aber schlussendlich muss bei einem guten Vercharterer das 10 Jahre alte Schiff genauso gut in Schuss sein wie das Neue.

Ümit Uzun auf Törn

Skipper.online.

Was für Services sollte ein guter Charteranbieter dem Kunden bieten?

 

Ümit Uzun:

Ein guter Vercharterer, und damit meine ich die Basis vor Ort, muss dem Kunden aus meiner Sicht vor allem Service und Sicherheit bieten.

Das hört sich jetzt sehr allgemein an, ist es aber nicht. Ein guter Service ist wenn ich gut organisiert bin. Wenn ich als Kunde an der Basis ankomme und ich übernehme mein Schiff abends erst um 17.00 Uhr, habe ich vorher die Möglichkeit mein Gepäck zwischenzulagern oder schon Informationen und ein Briefing für meinem Törn zu bekommen.

Es sollte sich Zeit für den Kunden genommen werden und das ist bei einem guten Basis-Personal gegeben. Dann habe ich einen guten Techniker oder jemanden am Check-In der alle Fragen beantworten kann. Es gibt leider

Gottes auch immer wieder den Check-In wo der Kunde etwas sucht oder fragt und die Person die den Check-In macht der weis das gar nicht.

Und das darf einfach nicht sein. Eine gute Basis hat gute Leute die natürlich etwas mehr verdienen, die sich aber auskennen und einen sauberen Check-In machen. Das kann ich im Vorfeld als Kunde natürlich nicht wissen, aber auch da hat die Agentur über die ich buche Erfahrungswerte und kann sagen bei der Basis läuft das so oder so. 

 

Der zweite Punkt Sicherheit ist einfach der, dass wenn ich während des Törns ein Problem habe, und bei Schiffen kann immer einmal ein Problem auftauchen. Da muss nicht einmal die Basis etwas falsch gemacht haben, es kann am Motor etwas kaputt gehen, es kann sein dass ich über eine Muringleine gefahren bin, ich habe mein Beiboot verloren oder ich bin irgendwo auf irgendeiner Insel und brauche jetzt Hilfe.

Eine gute Basis hat entweder ein Service-Telefon an Bord wo man immer kostenfrei anrufen kann egal wo man ist oder die Basis ist über eine Hotline mit dem eigenen Handy erreichbar und hat die Möglichkeit mit dem Schnellboot den Kunden jederzeit über kurze Strecken zu erreichen. Selbst wenn man auf einem 3-Wochen-Törn unterwegs ist hat eine gute Basis Kontakte zu anderen Vercharterern und Technikern die helfen können falls der Kunde weiter weg ist. Dieses Netzwerk baue ich als Basis natürlich auch nur dann auf wenn ich mich seit Jahren im Markt etabliert habe. Da trennt sich auch die Spreu vom Weizen. Wenn ich im Vorfeld vielleicht doch ein vermeintliches Schnäppchen-Angebot genommen habe, sich dann aber herausstellt das der Vercharterer bei jedem Problem zwei Tage benötigt bis er es behoben hat, habe ich auch nichts gespart sondern wertvolle Urlaubszeit verloren. Als guter Vercharterer habe ich evtl. die Möglichkeit ein Ersatzschiff zu stellen bzw.

wenn gar nichts mehr hilft muss ich dann auch die Kraft haben den Kunden finanziell zu entschädigen. Dass heißt wenn der Kunde aufgrund

eines Fehlers der Basis ein oder zwei Tage verloren hat, dann brauche ich einen Vercharterer der ohne Murren sagt, ja du bekommst einen Teil der Kosten erstattet.

 

Skipper.online:

Es gibt ja im Yachtcharter viele verschiedene Rabatte, da blickt man als Einsteiger gar nicht durch.

Wie bekomme ich jetzt dennoch einen fairen Preis?

 

Ümit Uzun:

Generell kann man wirklich sagen, jeder Preis der in irgendeiner Art und Weise publiziert wird, ist ein Preis bei dem sich die Vercharterer ganz lange Gedanken darüber machen welcher Preis rechtfertigt die Leistung. Und die können es sich auch nicht leisten über die Stränge zu schlagen da es ja heute keine Basis gibt wo nicht nebenan noch eine Basis ist. Das heißt, der Preis pendelt sich irgendwo ein.

Die Rabatte sind natürlich immer toll und man sollte als Kunde auch sehen dass man einen Rabatt bekommt. Aber schlussendlich ist daß was unter dem Strich rauskommt das Wichtige. Da muss man auch schauen, was gibt es noch für Extras die zu bezahlen sind, was kommt den am

Ende für mich raus. Als Kunde würde ich, ganz ehrlich gesagt, diese Arbeit gar nicht machen sondern den Profis überlassen.

Denn aus diesem Grund gibt es eine Agentur, die macht sich Gedanken und würde dem Kunden nie ein Schiff anbieten das vom Preis/Leistungsverhältnis her teuer ist als ein anderes Schiff auf das sie auch zugreifen könnte.

Wir möchten für den Kunden das beste rausholen denn man will als Agentur vor dem Kunden gut dastehen und sagen können: "du hast ein tolles Schiff zu einem guten Preis bekommen". Und da ist es unsere Aufgabe herauszufinden was ist dem Kunden besonders wichtig. Es gibt Kunden die sagen das Schiff kann gerne 7 Jahre alt sein ich möchte wenig ausgeben. Dann sucht man anders als wenn der Kunde sagt ich möchte ein ganz neues Schiff aber auch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Und diese Auswahl würde ich einer guten Agentur überlassen die einfach hier den besseren Durchblick hat und eine bessere Ausgangsposition für Preisverhandlungen mit dem Vercharterer als der Kunde selbst. 

Skipper.online:

Neben dem Charterpreis gibt es ja auch immer noch Extra-Kosten

die anfallen. Wo muss ich hier noch aufpassen?

 

Ümit Uzun:

Das ist auch ein wichtiger Punkt. Auf unserer Internetseite sieht man beim Angebot natürlich den Charterpreis und den Rabatt. Klickt man jetzt auf das Bild, bekommt man weitere Informationen und auch die Extrakosten sind hier ersichtlich. Hier sieht man was noch optional dazu gebucht werden kann bzw. gibt es noch Kosten die jetzt Stützpunktabgaben sind.

Auch der Transfer vor Ort, bei Anreise mit dem Flugzeug, kommt natürlich noch mit dazu. Die Endreinigung ist manchmal extra aufgeführt, manchmal im Preis mit dabei aber immer zu bezahlen. Und dann gibt es noch Extras wie einen Bilster oder Außenborder wenn man das benötigt. Also bei Angeboten auch immer die Extrakosten beachten.

Es gibt Vercharterer die versuchen so viel wie möglich in sogenannten Paketen zu integrieren und es gibt Vercharterer die dem Kunden die Wahl lassen und alle Extras separat berechnen. Bei uns auf der Internetseite gibt es die Möglichkeit Schiffe auf einer Wunschliste nebeneinander zu stellen und die Daten und Preise zu vergleichen. Aber eine gute Agentur achtet auch auf diese Dinge und fragt den Kunden ob er einen Außenborder benötigt, einen Blister möchte oder ein Transfer vom Flughafen organisiert werden soll. All das ist Aufgabe einer Agentur.

 

Skipper.online:

Welche Vorteile habe ich als Kunde bei Ihrer Agentur?

 

Ümit Uzun:

Grundsätzlich hat jede Agentur ihre Existenzberechtigung und ich bin froh das wir in einem Land sind wo es viele gute Agenturen gibt.

Jeder versucht natürlich auch etwas anders zu machen. Wir als frische Agentur haben den Vorteil ein junges, dynamisches Team zu haben

in der jeder einzelne seit vielen Jahren Erfahrung in der Branche gesammelt hat und ein Profi in seinem Bereich ist. Wir kennen die Vercharterer. Ich persönlich habe z.B. das Qualitätsmanagement für Vercharterer bei einer Agentur jahrelang geleitet und damit einen guten Einblick wie die einzelnen Vercharterer arbeiten. Dieses Wissen bündeln wir mit persönlicher Beratung, mit unserem Internetauftritt und mit unseren Sozialen Medien. Wir versuchen die Kunden zusätzlich über unseren neuen Podcast zu erreichen wo wir Charterkunden, unabhängig davon ob es jetzt unsere Kunden sind, informieren und Neuigkeiten weitergeben. Das sollte der Kunde von seiner Agentur erwarten und bekommen - und zwar Informationen. Ob das jetzt unser Podcast oder der Newsletter ist, der auch ein bisschen hinter die Kulissen blicken lässt, unsere neue Internetseite die sehr modern gestaltet wurde auf der man zum großen Teil Originalbilder der Yachten sieht.

 

All diese Dinge sollen den Kunden informieren und ihm Vertrauen geben dass hier Profis sitzen die sich Gedanken machen was gut für den Kunden ist. Und Vertrauen ist das Wichtigste. Denn seien wir einmal ehrlich, das Schiff dass Sie über uns buchen können Sie auch auf vielen anderen Wegen bekommen. Sie können das Schiff direkt beim Vercharterer buchen, Sie können über ein Internetportal oder verschiedenen anderen Agenturen buchen. Schlussendlich kann es nur unser Service sein der dem Kunden das Vertrauen gibt. Das schönste ist wenn der Kunde sagen kann: die Agentur hat mich gut beraten, hat eine super Vorauswahl getroffen und hat sich, falls ein Problem aufgetreten ist, super um mich gekümmert. Wir sind dafür verantwortlich dass alles klappt und der Kunde zufrieden im nächsten Jahr wieder kommt.

Skipper.online:

Was sind Ihre 3 wichtigsten Tipps die Sie Einsteigern geben würden?

 

Ümit Uzun:

Also den ersten Tipp habe ich selber von Anfang an beherzigt und der ist für Einsteiger gedacht die sich noch etwas unsicher fühlen: "Nur das tun wo man sich sicher fühlt". 

Ich muss nicht das ganze Segel rausziehen oder beide Segel voll setzten wenn ich mich nicht sicher fühle. Schritt für Schritt. Mit dem Motor draußen rumfahren kann jeder. Man sollte sich beim Segeln an die Schwierigkeiten rantasten und nur Dinge machen die man sich auch zutraut.

Der zweite Tipp von mir ist: Immer Hilfe anfordern. z.B. beim Anlegen. Wenn ich irgendwo Anlege schaue ich mich um, ob nicht neben mir ein Schiff oder jemand am Steg ist dem ich Leinen zuwerfen könnte. Wenn ich in eine unbekannte Marina fahre kann ich die Marina anfunken und fragen ob man mir helfen kann. Das sind alles Dinge für die braucht man sich nicht schämen sondern man verhindert dadurch, auch wenn man schon erfahren ist, Situationen die evtl. brenzlig werden können. Immer helfen, Immer Hilfe anfordern, das bringt mit der Zeit immer mehr Sicherheit.

Mein letzter Tipp für Einsteiger: mit einer Crew starten die harmoniert und schon etwas Erfahrung hat. Ansonsten den Urlaub genießen und sich nicht verrückt machen lassen.

 

Skipper.online:

Wo würden Sie persönlich Ihren nächsten Segelurlaub verbringen wollen?

 

Ümit Uzun:

Was mich aktuell sehr reizt sind die Azoren. Die Azoren sind ein Chartergebiet das in den letzten Jahren immer mehr im kommen ist. Es gibt nur eine Handvoll Vercharterer, viel Natur und das Gebiet ist noch nicht überlaufen. 

 

Skipper.online:

Welche Yacht würden Sie nehmen wenn Sie freie Auswahl hätten?

 

Ümit Uzun:

Ich habe jetzt keinen direkten Markenfavoriten. Die Schiffe heute sind alle für uns Charterer optimiert. Ich brauche keine Rennjacht die nur auf Geschwindigkeit aus ist. Eine bequeme 50-Fuß Yacht wäre das optimale.

 

Skipper.online:

Welche zwei persönlichen Dinge würden Sie auf alle Fälle mitnehmen?

 

Ümit Uzun:

(lacht) meine Tochter und meine Frau müssten auf alle Fälle mit!

Jetzt Neu! Der Podcast von Charterbar Yachting für iTunes und Android.

Druckversion Druckversion | Sitemap
2017 © Skipper.online - Die Seite für Skipper. Alle Rechte vorbehalten.