Kroatien - Informationen für Skipper

Hvar Hvar Stadt mit Hafen

Die Kroatische Küste

 

Ob die Kroatische Küste jetzt über 1244 oder 1775 Inseln und Inselchen verfügt darüber lässt sich trefflich streiten. Unbestreitbar ist jedoch, dass diese Insellandschaft mit Ihrem glasklarem Wasser und tausend Sehenswürdigkeiten, für mich und viele andere Segler, zu den schönsten Segelrevieren Europas zählt. 

 

Aus dem deutschsprachigen Raum leicht mit dem Auto oder Flugzeug erreichbar bietet es eine gute Infrastruktur mit kurzen Strecken zwischen möglichen Zielen. Gerade für Einsteiger und Genießer bietet sich hier der perfekte Ausgangspunkt für die ersten Törns. Ob man sich mit sportlichem Ergeiz an Regatten beteiligt, lieber Langstrecken segelt oder in aller Ruhe die vielen romantischen Häfen und Buchten erkunden will - jeder wird hier geeignete Ziele finden. Mit über 50 Marinas, 300 Häfen und mehreren hundert Ankerbuchten und Bojenfeldern hat man die Qual der Wahl für ein ganzes Seglerleben.

 

 

Der Landschaftliche Kontrast zwischen den kargen, felsigen Kornaten und der üppigen Vegitation der südlichen Inseln fasziniert immer wieder aufs neue. Unzählige kleine Inseln mit romantischen Badebuchten laden zum verweilen ein. 

 

Viele Kroaten sprechen neben ihrer Landessprache auch Deutsch, Italienisch oder Englisch so dass es mit der Verständigung keine großen Probleme gibt. Die Währung in Kroatien heißt Kuna (HRK) und wird in etwa mit 1:7 in Euro umgerechnet, d.h. 1 Euro sind ca. 7 Kuna.

Das Mobilnetz ist sehr gut ausgebaut und auch auf den Inseln hat man meist LTE zur Verfügung. Außerdem werden immer mehr Charteryachten mit bordeigenem WLAN ausgestattet.

 

Meine 3 besten Reviertipps für Einsteiger

1. Zum Einstieg eignet sich das Gebiet von Zadar bis Split am besten. Hier hast Du kurze Wege zwischen den sicheren Marinas und Buchten.

2. Durch die vielen Inseln der Gegend hast du oft auch Landabdeckung, die gerade bei etwas mehr Wind angenehm ist.

3. Du kannst mehrere Ziele an einem Tag besuchen, da die schönen Buchten nicht weit auseinander liegen.

Vorspeise Vorspeisenteller mit Schinken, Käse, Meeresfrüchten - Polace "Calypso"

Essen & Trinken

 

Auch Speisen kann man in Kroatien hervorragend. Kleine Konobas die oft unscheinbar aussehen bieten meist eine gute bis ausgezeichnete Küche. Serviert werden gerne regionale Produkte wie Fisch, Meeresfrüchte, Lamm

und Gemüse, das meiste gerne über dem Feuer gegrillt oder in einer landes-typischen Peka gegaart wird. Die Preise für hochwertigen Fisch aus der Adria liegen meist bei umgerechnet ca. 50 €/kg, Hauptspeisen mit 1. Klasse Fische oft bei ca. 30,- €. Hummer ist ab 100 €/kg zu haben. Der Cappucino in Kroatien ist mit seiner festen Crema und dem kräftigen Geschmack der Beste den ich kenne.

 

Pager Käse (Paski Sir), das wohl weltweit bekannteste Produkt Kroatiens und der Dalmatinische Roh-Schinken (Prsut) als Vorspeise sind eine Delikatesse.

Es ist die Bora, dieser kalte Wind aus Nordost die den Prsut zu einer einzigartigen Delikatesse reifen läßt. Die Schweinekeulen werden in speziellen Scheunen die frei in offener Landschaft stehen, unterhalb des Daches aufgehängt da hier die Bora durchblasen soll. Mindestens einen Winter lang verbringen die edlen Keulen an den Ostküsten von Krk, Rab und Pag. In der Tradition wurden Schweine, aus denen der Schinken hergestellt wurde, nur mit Feigen gefüttert.

 

Kroatien ist auch für seine hervorragenden Trüffel bekannt die bei Auktionen oft mit Gold aufgewogen werden. In ausgewählten Restaurants bekommt man leckere Teigwaren, Fisch, Meeresfrüchte oder Fleisch mit Trüffel angeboten. Die besten kommen aus dem Wald von Motovun

nähe des Flußes Mirna.

 

Laut Überlieferung waren es die Griechen die den Olivenbaum nach Kroatien gebracht haben, die heute entlang der gesammten Adriaküste,

auf den Inseln sowie im Hinterland kultiviert werden. Alleine im Norden der Insel Pag stehen über 80.000 Olivenbäume von denen etwa 1.500 noch zur Wildform Olea europea ssp. sylvestirs gehören. Diese werden bis zu acht Meter hoch und haben einen Stammdurchmesser von bis

zu einem Meter. Viele kleine Konobas auf den Inseln bauen noch ihr eigenes Olivenöl an das man vor Ort probieren und oft auch für den Hausgebrauch kaufen kann.

 

Frische Meeresfrüchte auf Solta

Es gibt auf der Insel Pag und der Halbinsel Peljesac bei Ston noch zwei Meerwassersalinen die seit hunderten von Jahren in Betrieb sind.

Für die Republik Dubrovnik war sie die Haupteinnahmequelle und begründete damit den Reichtum des Stadtstaates. Um diesen Reichtum zu schützen wurde eine fünf Kilometer lange Festungsmauer über den Peljesac angelegt und die Stadt Ston durch ein gigantisches System aus Mauern und Wehrtürmen geschützt.

Vor Mali Ston im Südosten des Peljesac wachsen angeblich die besten Austern der Welt, weshalb das Städtchen Ston seit vielen Jahren von Gourmets deswegen besucht wird. In den flachen, geschützten Buchten vor dem Ort finden die Austern beste Bedingungen vor. Das klare Meerwasser wird hier vom Süßwasser unterirdischer Quellen durchmischt und sorgen für eine natürliche Population der Schalentiere. Fast eine Million Austern finden so jährlich den Weg in die örtlichen Restaurants.

 

Der Weinbau im heutigen Kroatien, der sich bis in die Antike zurückverfolgen läßt, hat seit den 1990er-Jahren einen regelrechten Boom ausgelöst. Kroatien gilt als das Land mit der größten Vielfalt an autochthonen Rebsorten, das heißt, es gibt hier noch viele alte Weinsorten, die nur an einem lokal begrenzten Standort und sonst nirgendwo in der Welt angebaut werden. Offiziell anerkannt sind heute 64 einheimische Rebsorten. Bedingt durch die relativ kleinen Produktionsmengen sind kroatische Weine außerhalb des Landes oft wenig bekannt. Die wichtigsten Sorten sind bei den Weißweinen Malvasier, Zlahtina, Gegic, Sauvignon blanc und Chardonnay. Bei den Rotweinen Plavac, Babic, Teran, Gamay, Merlot und Syrah. Für gute Flaschenweine aus der Region zahlt man beim Essen ca. 25-50 €.  

Die besten Resaurants und Konobas findest Du hier.

Meine 3 besten Tipps zum Thema

1. Falls Du Abends gerne im Restaurant isst, aber keine Liegegebühren in einer Marina bezahlen möchtest, suche Dir eine Konoba mit eigenem Steg oder Boje. Hier kannst Du meist kostenfrei Anlegen, oft auch noch mit gratis Strom.

2. Falls es keine Speisekarte gibt, vereinbare die Kosten für das Essen vor der Bestellung um böse Überraschungen hinterher zu vermeiden. Gerade bei Fisch schwanken die Preise sehr stark und sind gerade in den Kornaten oft extrem hoch.

3. Frühstück auf dem Schiff und Mittags eine Kleinigkeit an Bord, dann kann man Abends den einen oder anderen Euro mehr ausgeben.

Bestes Segelwetter Bestes Segelwetter

Wind & Wetter

 

Grundsätzlich ist die kroatische Adria ein Revier mit gemäßigten Windverhältnissen. Allerdings können der Starkwind "Yugo" und "Bora" mitunter sehr kräftig ausfallen. Alle bekannten Kroatischen Winde wie z.B. Levanat, Tramontana, Burin, Maestrale haben ihre spezifischen Eigenheiten, die in jedem etwas besseren Revierführer beschrieben sind. Es gibt heute wohl kaum noch Segler, die einen Törn beginnen, ohne vorher die Wetterprognosen abgerufen zu haben.

Der aktuelle Wetterbericht ist in den meisten Marinas angeschlagen und natürlich per Internet oder Handy-App abrufbar.

 

Gezeiten sind in der nördlichen Adria mit bis zu 1m am stärksten vorhanden, an der mittleren und südlichen Adria wird es mit 20-30cm schon weniger und spielt fast keine Rolle mehr.

Die meiner Meinung nach beste Zeit für den ersten Törn ist das Frühjahr oder der Herbst. In dieser Zeit muss man sich nicht schon Mittags um einen Liegeplatz bemühen und es hat meist mehr Wind als im Hochsommer wo bei heißem Wetter gerne mal ein, zwei Tage Flaute herrscht.

 

 

3 Tipps zur Saison

1. Ein angenehmer Nebeneffekt der "Nebensaison" sind die oft um bis zum 50% günstigeren Charterpreise der Segelyachten.

2. Der Wind ist im Frühjahr und Herbst besser zum Seglen geeignet. Flauten sind nicht so häufig.

3. Die Liegeplätze und Resaurants sind vor allem im Frühjahr bis Ende Mai noch nicht so voll wie in der Hauptsaison.

Wetterdienst der Küstenstationen

Küstenstation Kanäle Zeit Sprache
Rijeka Radio 04, 16, 20, 24, 81 5.30   12.30   19.30   00.30 Kroatisch und Englisch
Split Radio 07, 16, 21, 23, 28, 81 5.45   12.45   19.45   00.45 Kroatisch und Englisch
Dubrovnik Radio 04, 07, 16, 19, 28, 85 6.20   13.20   20.20   01.20 Kroatisch und Englisch

 

Rettung auf See

Sicherheit & Rettung auf See

 

Für die Sicherheit von Schiff und Crew sind in erster Linie der Skipper und die Crew selbst verantwortlich. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass es einen Such- und Rettungsdienst gibt, der im Unglücksfall oder einer Notsituation zu Hilfe kommen kann. Bei Rettungsaktionen werden in Kroatien die Schiffe der Hafenämter, der Küstenpolizei und der Marine sowie Spezialfahrzeuge und ggf. Rettungshubschrauber eingesetzt. Das MRCC in Rijeka koordiniert die Such- und Rettungsmaßnahmen und ist rund um die Uhr besetzt.

 

Neben dieser zentralen Leitstelle sind noch acht Hafenämter, die Radio-stationen an der Küste, die mit Wärtern versehenen Leuchttürme sowie die Such- und Rettungseinheiten nonstop erreichbar. Bei den Hafenämtern kann man über die unten genannten Notrufnummern sowohl Notrufe übermitteln als auch Wetterinformationen einholen. Die Hafenämter sind auch über VHF über die Kanäle 10, 16 und 70 erreichbar.

Notrufe über VHF in den Kanälen 10 und 16 werden ebenfalls ganztägig abgehört. Auch die staatliche Schutz- und Rettungsstelle DUZS nimmt Notrufe entgegen und zwar unabhängig vom Ort des Geschehens für alle Arten von Not- und Rettungsrufen, erreichbar und der Notrufnummer 112.

 

Wichtig ist bei Notfällen, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden, umgehend auch die Charterfirma und das nächste Hafenamt bzw. den Hafenkapitän zu benachrichtigen.

Hafenämter Kroatien

Pula +385-52 222 037
Rijeka +385-51 214 031
Senj +385-53 881 301
Zadar +385-23 254 880
Sibenik +385-22 217 214
Split +385-21 362 436
Ploce +385-20 679 008
Dubrovnik +385-20 418 989

 

Umweltschutz

Umweltschutz 

 

Jedem echten Segler sollte aktiver Umweltschutz allein schon im eigenem Interesse am Herzen liegen. Niemand hat Lust an verdreckten Stränden

und im verschmutztem Wasser seinen Urlaub zu verbringen.

Auch auf vertörnten Plastikmüll in der Schraube und Logge kann gut verzichtet werden. Darum gibt es ein paar einfache Punkte zu beachten mit dem Du Deinen Beitrag für ein sauberes Meer ohne großen Aufwand leisten kannst.

 

Beim Einkauf und der Verproviantierung achte ich z.B. darauf keine überflüssigen Verpackungen und Plastikfolien mit an Bord zu nehmen.

Einmal an Bord wird der Müll in verschließbaren Plasikbeuteln verpackt

bis er in der nächsten Marina, am besten am Festland, entsorgt werden kann. Sollten sich bei sehr heißen Temperaturen unangenehme Gerüche bilden, kann der Müll auch im Ankerkasten zwischengelagert werden.

Es macht Sinn Dosen, Kartons und Plastikflaschen an Bord möglichst klein

zu drücken oder zu zerscheiden um den Müll platzsparend zu stauen.

Bei Zahnpasta, Spülmittel und Seife bin ich auf biologisch abbaubare Produkte umgestiegen - die findet ihr hier.

 

 

Außer bestimmte Lebensmittelreste wird nichts über Bord geworfen, der Schluck für Rasmus natürlich ausgenommen. Vor allem Reste von Plastik-, Metall-, Glas- und anderen Verpackungen haben im Meer nichts verloren. Die Benutzung des Bord-WC in Marinas und Häfen ist ein NoGo. Leider verfügen an der Adria nur wenige Marinas über Vorrichtungen zum Entleeren von Fäkalientanks. Deshalb ist es wichtig dass jeder Skipper seinen Tank entsprechend den gesetzlichen Vorschriften möglichst weit von Stränden und Häfen auf dem offenen Meer entleert.

Meine 3 Tipps zur Müllvermeidung

1. Ausreichend eigene Frischhaltedosen mitnehmen. Damit kannst Du angebrochene und frische Lebensmittel länger im Kühlschrank aufbewahren und länger verwenden.

2. Plastikflaschen vor der Entsorgung in der Mülltüte zusammenrollen damit sie weniger Platz verbrauchen. Glasverpackungen mit Saucen oder ähnlichem mit Seewasser auswaschen um Geruchsbildung zu vermeiden.

3. Nur biologisch abbaubare Produkte verwenden die ins Wasser gelangen, wie Zahnpasta, Shampoo oder Geschirrspülmittel.

Anreise & Einreise

 

Zur Einreise genügt für Deutsche Staatsbürger der Personalausweis oder Reisepass, Kinder unter 12 Jahren brauchen einen Kinder-Reisepass. Die Dokumente müssen für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig sein.

Bei der Einreise mit dem Auto ist der Führerschein und Fahrzeugschein mitzuführen, die grüne Versicherungskarte wird empfohlen. Wie in Frankreich und Spanien werden auch in Kroatien Mautgebühren für die Autobahnstecken erhoben. Außerdem sind bei der Fahrt durch Österreich und Slowenien Autobahn-Viginetten zu erwerben und Tunnelmaut zu bezahlen.

Die Höchstgeschwindigkeiten in Kroatien sind Innerorts 50 km/h, Außerorts 90 km/h und auf der Autobahn 130 km/h. Die Aufenthaltsgebühr (Kurtaxe) beträgt für Erwachsene Chartergäste 7 Kuna pro Tag und wird vor Törnbeginn von der Charterbasis eingezogen. Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren zahlen die Hälfte, Kinder unter 12 Jahren sind frei.

 

Eine Übersicht über die genauen Transit-Gebühren findet Ihr hier.

 

Wichtige Telefonnummern in Kroatien

Notrufnummer 112
Such und Rettungsdienst für Seenotfälle 195
Erste Hilfe 194
Feuerwehr 193
Polizei 192
Pannenhilfe 1987
Internationale Vorwahl

+385

 

 

 

Was kostet jetzt der Spaß?

 

Zugegeben, es gibt günstigere Hobbys als Segeln, aber nur wenige mit einem so großen Spaß- und Erlebnisfaktor. Um Einsteigern einen Überblick über die zu erwartenden Kosten geben zu können hier ein kleiner Überblick. 

Als ersten Anhaltspunkt kann ich Dir meine Erfahrungen zur Verfügung stellen und die sehen so aus:

- Charterkosten für das Schiff pro Woche je nach Saison und Größe ab 1.000,- €

- Transitlog/Stützpunktabgabe/Kurtaxe/Parkgebühren an der Marina ab 250,- €

- Transitkosten zum Stützpunkt, Auto oder Flugzeug ab 300,- €

- Skipper-Haftpflicht/Unfall/Kautions-Versicherung ab 240,- €

- Liegegebühren in Marinas oder Bojen ab 30,- €/Tag

- Proviant an Bord, Diesel, Restaurantsbesuche, Nationalparkgebühren kommen   noch mit dazu. Dieser Posten ist aber sehr individuell und hängt von Deinen persönlichen Vorlieben ab. 

 

Denk daran - je größer das Schiff desto höher die Nebenkosten wie Endreinigung, Diesel und Liegegebühren, die meist nach der Schiffslänge berechnet werden. Die Checkliste um Deine individuellen Charter-Kosten zu ermitteln findest du hier.

 

 

Meine 3 besten Tipps zum Geldsparen:

1. Wenn es das Gepäck zuläßt würde ich zur Anreise, falls die mit dem Auto stattfindet, eine Fahrgemeinschaft organisieren.

2. Überlege ob Du noch weitere Freunde mitnimmst, je mehr dabei sind, desto mehr können die Kosten geteilt werden.

3. Wenn du 2x bei der gleichen Charter-Agentur buchst, bekommst Du oft auch schon einen kleinen zusätzlichen Treuerabatt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
2017 © Skipper.online - Die Seite für Skipper. Alle Rechte vorbehalten.